Montag, 12. September 2016

Tomatenliebe

Ein bisschen wehmütig war ich kurz vor der Abreise nach Kroatien. Zum einen wegen unserer Tiere, zum anderen wegen meiner wahnsinnig vielen Tomaten. Als wir aufbrachen, hat die Ernte quasi gerade begonnen. Klar, ein paar kleine Sorten konnten wir schon lange vorher ernten, aber die großen Ochsenherzen und Fleischtomaten, die wurden genau da reif. 



Umso mehr freute ich mich, als mich nach dem Urlaub nicht nur fröhliche Tiere begrüßten, sondern auch noch gute 8kg große, kleine und bunte ... Tomaten erwarteten. 
Also habe ich bis jetzt mindestens 12kg Tomaten zu einer leckeren Tomatensoße eingekocht, bzw. gebacken und somit bis nächstes Jahr ausgesorgt. Den Zucker im Rezept konnte ich mir sparen, die Tomaten sind süß genug. Auch waren genug Tomaten zum Trocknen übrig. Die habe ich in Öl eingelegt und hoffe, dass sie nun bis wenigstens Dezember halten.
Einige wenige Sträucher musste ich schon entsorgen, die Braunfäule hat umsich geschlagen. Aber die meisten stehen noch. 
Meine liebsten Sorten dieses Jahr sind die kleine Primavera. Eine ganz einfache Cocktailtomate, die richtig süß und aromatisch ist. Außerdem total robust und ein wahrer Massenträger. Fast genauso beliebt ist die Yellow Submarine, auch ein robuster Massenträger in handlicher Größe. Überhaupt mag ich diese kleinen süßen Sorten total gerne, allein schon, weil sie so toll in die Brot.Büchsen der Kinder passen.
Es gibt immer noch einige Kilo Tomaten zu verarbeiten. Nur fehlen mir Ideen. Getrocknet habe ich schon, Soße ist eingekocht. Probieren möchte ich noch ofengeröstetes Ketchup. Ich wäre also sehr dankbar über erprobten Input :).


Samentütchen sind übrigens schon gepackt, bzw. die Samen durchlaufen gerade eine Keimprobe. Bin schon am gucken, wo es dieses Jahr eine Samentauschaktion gibt. Ich wäre bereit ;).

Kommentare:

  1. Das ist auch mein Standart: Ofentomaten, trocknen, in Öl einlegen. Ich mache die Tomaten noch pur ein und als Sauce mit Kräutern und Knofi (meine Standartbasis für Spaghetti mit Tomatensauce). Außerdem confiere ich noch jedes Jahr Kirschtomaten für 1h bei 100°im Ofen und friere sie portionsweise ein. Ketchup mache ich nur bei Ideenlosigkeit (und zuviel Tomaten), und Tomatenmark nie wieder (Menge steht nicht im Verhältnis zum Aufwand). liebe Grüße...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine gerösteten Tomaten sind aber auch der Hammer! Wie machst du deine Tomaten pur ein? Einfach kochen und in Gläser einwecken? Ja, ich bin auch nicht der Ketchupfan, aber das Ofengeröstete probier ich aus. Den Kindern kauf ich meist eins aus dem Bioladen. Hab einfach noch kein Rezept für Ketchup gefunden, was mir wirklich schmeckt und dem gekauften nahe kommt.

      Löschen
    2. Zwei Rezepte habe ich ja zu Ketchup bereits ausprobiert - aber wir essen einfach zu wenig ;) Und die Tomaten pur sind u.a. meine Basis für Tomatensuppe. Dafür häute ich die Tomaten, schneide sie klein, koche sie, wecke sie in Gläser ein wie bei den Ofentomaten beschrieben. Ich habe auch schon *Concassée*-Tomaten eingemacht (dafür die Tomaten zusätzlich entkernt), aber die Ofentomaten hatten im Verbrauch dann doch immer die Nase vorn.

      Löschen
    3. Ich denke, dann gibts hier auch noch ein paar pur eingeweckte Tomaten, danke :)

      Löschen