Dienstag, 10. Juli 2018

Aus dem Garten - auf den Tisch: Eingemachte Gewürzgurken

Sauer Eingemachtes ist ein absoluter Liebling beim Vesper. Ich bin mir sicher, nicht nur bei uns. Aus diesem Grund habe ich in diesem Jahr auch spezielle Einlegegurken angebaut. Die letzten Jahre habe ich dafür immer ausgewachsene Landgurken benutzt, aber heuer wollte ich Einlegegurken.
Entschieden habe ich mich für ukrainische Buschgurken, die nicht so ausladend wachsen und immer ein ganzer Stoß Gurken gleichzeitig abreift. Fand ich praktisch, finde ich praktisch und gut schmecken sie auch :D.




Eingelegte Gewürzgurken (für ca. 6 Gurkengläser)


  • 2kg Einlegegurke
  • Salzwasser
Gurken abbürsten und über Nacht in Salzwasser einlegen. Das sorgt dafür, dass die grüne Schale durchlässig wird und die Gurken den Sud später besser aufnehmen.

Für den Sud:

  • 1l Wasser
  • 500ml Essig (hier Branntweinessig)
  • 200g Zucker
  • 4EL Salz


Pro Glas:

  • 1TL Gurkengewürz (selbstgemischt oder gekauft)
  • 1 Sauerkirschblatt hält die Gurken knackig, kann aber auch weggelassen werden)
  • etwas Karottengrün
  • Dillblüte
  • etwas zusätzliche Koriandersamen und Pfeffer(bei gekauftem Gewürz)
  • Zwiebelstücke
  • 1 Knoblauchzehe (wer möchte auch mehr)
  • nach Geschmack Karotten und/oder Paprika, ein Stück frischen Meerettich


Die Gläser säubern und sterilisieren. Die Deckel auskochen.
Die Gewürze in den Gläsern verteilen und mit den abgetropften Gurken und dem Gemüse füllen. 
Den Sud kochen bis sich der Zucker und das Salz gelöst haben und über die Gurken geben. 
Die Gläser bei 80°C 30 Minuten im Einkochautomat einkochen.



♥Das Wasser des Automaten sollte die Temperatur der befüllten Gläser haben. Wenn das Wasser im bestückten Einkochautomat dann die Temperatur von 80°C erreicht hat beginnt erst die Einkochzeit!

Gurkengewürz (auf Vorrat): 5EL Senfkörner, 2EL Koriandersamen, 1EL Pimentkörner, 1EL Pfefferkörner schwarz, 1TL Dill- und Fenchelsamen, 4 Lorbeerblätter zerrieben, etwas Ingwerpulver
Lecker sind auch noch Selleriesamen, die gibt es bei uns aber leider nur schwer zu kaufen.

Freitag, 6. Juli 2018

Aus dem Garten - auf den Tisch: Beeren-Streuselkuchen mit Vanillecreme

Die Beerenzeit ist in vollem Gange. Die Marmeladengläser gefüllt, ebenso der Froster und die Büsche sind noch lange nicht leer. Jedenfalls ist es hier so. Beschweren möchte ich mich aber wirklich nicht, denn wir lieben Beeren in allen Variationen, aber besonders gerne auf oder im Kuchen. 
Und weil Kuchen immer geht, buk ich gestern diesen leckeren Streuselkuchen zur "Probe" für`s anstehende Schulfest. Alle fanden ihn sehr lecker und deshalb möchte ich mit euch das Rezept teilen. Leckere Kuchenrezepte kann man schließlich nie genug haben, oder?



Beeren-Streuselkuchen mit Vanillecreme (1 Blech)

Hefeteig:

  • 500g Mehl (hier Dinkelvollkorn und 630 gemischt)
  • 1/2 Würfel *Bio-Hefe
  • 250ml Pflanzendrink oder Milch
  • optional 3 Kardamomkapseln (die schwarzen Samen darin mörsern)
  • 80g Zucker
  • 1TL Salz
  • 100g Alsan oder Butter
  • 1 Ei (vegan entweder 1 geh. EL Apfelbrei, Joghurt oder etwas mehr Milch)

Die Milch leicht erwärmen und die Hefe zusammen mit dem gemörserten Kardamom darin auflösen.
Die Hefemilch nun mit 250g Vollkornmehl und 1 EL Zucker in einer Schüssel vermischen und 30 Minuten ruhen lassen.
Nun die restlichen Zutaten dazugeben und zu einem geschmeidigen Teig verkneten.
Der Teig geht nun 45 Minuten an einem nicht zu kalten Platz.

Danach kurz durchkneten, nochmal 10 Minuten abgedeckt entspannen lassen und auf einem Blech auswellen.
Da ruht der Teig nochmals abgedeckt 15 Minuten.

* Bio-Hefe verhält sich anders als konventionelle Hefe. Sie braucht einen warmen anstupser, um zu gehen. Auch sollte der Teig vor Zugluft geschützt werden

Creme(kann schon im Voraus zubereitet werden, da sie erkalten muss):

  • 500ml Pflanzendrink oder Milch
  • 1P. Vanillepuddingpulver
  • 6 EL Zucker
Nach Packungsanweisung einen Pudding zubereiten. Mit Folie abdecken, damit sich keine Haut bildet und erkalten lassen.
  • 400g Quark oder Sojaquark (Provamel)
  • 3 Eier (vegan 4EL Speisestärke-nicht zu stark gehäuft)
  • 1EL Speisestärke

Alles zum kalten Pudding geben und und gut verrühren und auf dem Hefeteig verteilen.


Belag:

  • 1kg Beeren gerne gemischt

Beeren verlesen ggf. waschen (finde ich bei Johannisbeeren/Himbeeren verlorene Zeit, da die ohnehin sauber sind, es sei denn, ein Vogel hat drauf gemacht oder der Mann frisch gemäht).

Die Beeren auf der Creme und dem Teig verteilen.

Streusel:

  • 300g Dineklmehl (1/2 VK/ 1/2 630)
  • 120g Zucker
  • 150g Alsan oder Butter
  • 1 Pr. Salz
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1/2 Zimt (optional)
Alles schnell verkneten - fertig sind die Streusel :)

Über den Kuchen streuseln und alles bei 200°C in den Ofen schieben.
Den Kuchen 35-40 Minuten backen. 




Dienstag, 26. Juni 2018

Aus dem Garten - auf den Tisch: Rote Grütze - oder Mittsommerglück

Der Sommer verwöhnt uns dieses Jahr schon eine ganze Weile. Man könnte fast meinen, der Frühling wurde übersprungen. Letzte Woche war Mittsommer. Verrückt!
Im Garten biegen sich die Beerenbüsche unter ihrer Last zu Boden und wollen unbedingt erleichtert werden. 
Wir  haben am Hof viele Beerensträucher, einfach, weil sie so wenig Arbeit machen und absolut unkompliziert sind. Rote-, Schwarze- und Weiße Johannisbeeren, Brombeeren, Stachelbeeren und Jostabeeren erfreuen hier die Vögel und uns. Ganz besonders die Kinder finden es toll, ihren Snack frisch vom Strauch zu "zuppeln". Im "kleinen Wäldchen" an unserem Hof wachsen sogar drei Johannisbeersträucher wild. Mit wirklich schönen Früchten. Ein Geschenk...
Himbeeren haben wir leider noch keine bzw. keine mehr. Muss sich aber unbedingt wieder ändern. Evtl. im Herbst. Erst muss ich zu schönen Himbeerablegern kommen. Aber die Nachbarin wird mir schon aushelfen, so meine Hoffnung ;).



Pünktlich zur Beerensaison möchte ich also mit euch mein Rote Grütze Rezept teilen. Es wäre wirklich schade, wenn die leckeren Früchtchen keine Verwendung finden würden. Denn immer nur den Froster voll stopfen kann keine Lösung sein, jedenfalls bei uns nicht. Vieles versinkt in den Tiefen und kommt erst seeeehr spät wieder zum Vorschein ;D.




Das Rezept ist einfach gehalten. So wie ich es mag. Etwas arbeit macht es natürlich, da die Beeren verlesen werden müssen und gerade die Stachelbeeren von ihrem "Schwänzchen" befreit werden müssen/sollten.






Rote Grütze (ca. 7x 500g Nussmusgläser)

1kg gemischte Johannisbeeren

1kg Stachelbeeren
1kg Kirschen
Saft einer Zitrone
evtl. 1/2 Glas Wasser oder Saft 

350g Rohrohrzucker

30g Apfelpektin 


Die Beeren waschen und verlesen. Die Kirschen entkernen und in einem großen Topf mit dem Zucker, dem Pektin und dem Zitronensaft und Wasser/Saft mischen. Über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. 

Am nächsten Tag die Früchte unter Rühren aufkochen und 3 Minuten sprudelnd kochen lassen.
In saubere, sterilisierte Gläser abfüllen, zudrehen - fertig.

Wichtig ist nur, sehr sauber zu arbeiten!


Für mich hat die Rote Grütze die perfekte Konsistenz. Letztes Jahr hatte ich sie mit AgarAgar eingekocht, fand das Ergebnis (besonders den Geschmack, obwohl AgarAgar ja angeblich nach nix schmeckt) aber nicht so toll.


Die Beeren können natürlich beliebig ausgetauscht werden. Nur nicht zu lange kochen, sonst hat man Matsch ;)





Donnerstag, 7. Juni 2018

Aus dem Garten - auf den Tisch: Knoblauchblüten oder Garlic Scapes

Die Knoblauchblüte ist in vollem Gange. Da sie den Pflanzen Kraft entziehen schneidet man die Blüten im frühen Stadium samt Stiel ab. 



Abgeschnitten landet sie leider meist auf dem Kompost. Was für eine Verschwendung. Gerade mit den knackigen Stielen und den ungeöffneten Blüten lassen sich so allerhand kulinarische Leckerbissen zaubern. 


Sehr gut schmecken sie in große Stücke geschnitten und über dem Feuer scharf angebraten. Einfach nur Fleur de Sel und Pfeffer dazu - fertig. Natürlich geht das auch auf dem normalen Herd, macht aber weniger Spaß ;).



Auch angebraten zu Pasta mit Pesto Rosso oder Zitronenabrieb und Fleur de Sel schmecken sie genial.


In asiatischen Gerichten als knackige Gemüseeinlage.

Natürlich klassisch als Pesto zubereitet oder als Würzpaste ohne Nüsse und Käse.


Nächstes Jahr möchte ich mich mal ans Einmachen der würzigen Stiele wagen. Schmeckt sicher auch gut.

Ihr seht, zum wegwerfen sind die Blüten allemal zu schade ...

Trotz der vielen Möglichkeiten verwende ich den größten Teil meiner Blüten für die Knoblauchblütenpaste. 



Hier das Rezept:

Knoblauchblütenpaste (Würzpaste)

400g Knoblauchblüten (mit viel Stiel abgeschnitten)
1TL Salz
150g Öl (geschmacksneutral)

Einfach alles pürieren und in saubere Gläser füllen. Mit einer ordentlichen Schicht Öl bedecken und in den Kühlschrank stellen. Hält sich ewig, solange die Ölschicht abschließt.

Montag, 28. Mai 2018

Samenernte Feldsalat

Der Feldsalat hat nun soweit abgeblüht, die Samen werden bzw. sind erntereif. Die perfekte Zeit also um an Samen für Samentausch oder Selbstversorgung zu denken. 


Bei der Samenernte von Feldsalat gehe ich etwas rigoroser vor. Der Moment, an dem knapp die Hälfte der Samen reif sind und abfallen, ist auch der Moment, an dem der Salat vorsichtig büschelweise abgeschnitten ausgebreitet auf ein z.B. Blech mit Tuch gelegt wird. So fallen die reifen Samen ab und andere reifen zum Ausfallen nach. Man könnte auch ein Tuch unter die Pflanzen legen und leicht schütteln. So fallen die reifen Samen auf`s Tuch. Meine Pflanzen sind dafür aber zu dicht.


Bei mir liegt das "Gestrüpp" nun bis es dörr ist. Ausgedroschen wird in diesem Fall nichts, da so auch zu viele nicht keimfähige, unreife Samen dazu kommen würden. Das möchte ich nicht.

Die geernteten Samen müssen dann noch nachreifen. Mindestens zwei Monate sollte man ihm Zeit geben. Der frische Samen keimt nicht. In Gläser (z.B. Marmeladengläser) verpacken und trocken, dunkel, kühl und möglichst luftdicht aufbewahren.

Der Feldsalat darf sich in unserem Garten jedoch selbst aussäen. Meinetwegen kann er überall aufgehen. So spar ich mir das Aussäen und habe trotzdem genug Salat zum essen. 



Donnerstag, 10. Mai 2018

Aus dem Garten auf den Tisch: Rhabarberkuchen mit Baiserhaube


Jaja, schon wieder Rhabarber, ich weiß. Aber der schmeckt eben auch so toll!!! Und zum Vatertag passt doch ganz gut ein leckerer Kuchen, oder nicht? Ganz schlichter Rührkuchenteig, Rhabarber und dazu ein knusprig zarter Baiser. Der Kuchen geht ratzfatz und ist mindestens genauso schnell aufgefuttert. 
Man kann ihn ebenso gut mit Erdbeeren, Stachelbeeren, Himbeeren .. ach ... einfach mit allem was der Obstgarten so leckeres hergibt zubereiten.



Rhabarberkuchen mit Baiserhaube (26er Springform)

Rührkuchenteig:

  • 125g Butter/Alsan
  • 100g Zucker
  • 1Pr. Salz
  • 3 Eigelb und
  • 1Ei
  • 75g Mehl
  • 75g Speisestärke
  • 1 TL Backpulver


Belag:

  • 600g Rhabarber
  • 1EL Speisestärke


Die Butter mit dem Zucker und Salz schön cremig aufschlagen. Nach und nach die Eigelb und das Ei unterarbeiten. 
Mehl, Stärke und Backpulver sieben und kurz unter die Creme rühren.
Den Teig in eine gefettete Springform geben und mit den vorbereiteten Rhabarberstücken belegen. Bei 180°C Ober/Unterhitze ca. 30-35 Minuten backen.
Ca. fünf Minuten vor Ende der Backzeit den Baiser vorbereiten. Sollte der Kuchen etwas zu lange im Ofen bleiben, kein Problem - der Rhabarber hält ihn saftig ;).

Baiserhaube:

  • 3 Eiweiß
  • 1EL Apfelessig oder Zitronensaft
  • 1Pr. Salz
  • 200g Puderzucker
  • 1/2 TL Weinstein (nicht das Backpulver) optional
  • Abrieb einer Bio-Zitrone


  • evtl. Mandelhobel


Eiweiß mit dem Essig und Salz steif schlagen. Nun esslöffelweise den Puderzucker zugeben. Mit dem letzten EL Zucker geben wir auch den Weinstein mit in den Baiser. Ganz am Schluss noch den Zitronenabrieb mit unterrühren. Der Eischnee sollte ganz steif und glänzend sein. 

Nun wird der Baiser auf den heißen Kuchen gestrichen (ruhig schneegestöbermäßig)und mit den Mandeln bestreut. Das ganze wandert nun erneut für 25 Minuten bei Heißluft 120°C in den Ofen. Damit der Baiser schön knusprig wird bitte einen Holzlöffel in die Ofentür stecken, damit der Wasserdampf abgehen kann. Aber wirklich nur ein Minispalt offen lassen ;).

Es ist nicht nötig, darauf zu warten, dass der Ofen die 120°C erreicht. Wir nutzen schon den Abkühlungsprozess.





Viel Spaß beim Nachbacken


Donnerstag, 3. Mai 2018

Rhabarber-Pfirsichkuchen mit Vanille-Mandelcreme und Streusel

Ich liiiiiebe Rhabarber! Was für ein Glück, dass mein Garten keinen Rhabarberbusch beheimatet, sondern ein Rhabarberfeld. 
Mein Ältester und ich könnten ihn jeden Tag essen. Als Kompott mit Vanillepudding, als Crumble mit Vanilleeis, als Kuchen mit Baiser (vegan und ja, ausnahmsweise auch mal unvegan), als Marmelade ... ihr seht, die Rezepte gehen hier kaum aus :D.
Da kam der 9. Geburtstag vom Mittleren gerade recht, um die Gäste mit einem leckeren Rhabarberblechkuchen zu verwöhnen (das Geburtstagskind wollte lieber eine Himbeertorte, die es natürlich bekam). 
Und ihr so? Mögt ihr auch Rhabarber? 



Rhabarber-Pfirsich-Kuchen mit Vanille-Mandelcreme und Streusel
für ein Blech

Hefeteig:
  • 350g Mehl 
  • 3EL Zucker
  • 10g Hefe
  • 1/2TL Salz
  • 170ml handwarmen Pflanzendrink
  • 60ml Öl

Ins Mehl eine Mulde drücken. Hefe in die Mulde bröckeln, 1EL Zucker und die Pflanzenmilch dazu geben und zu einem kleinen Vorteig verrühren. Diesen nun 20 Minuten zugedeckt ruhen lassen.
Alle restlichen Zutaten zugeben und ca. 8 Minuten miteinander verkneten.
Der Teig ruht nun 45 Minuten.

In der Zwischenzeit den Belag vorbereiten.


  • 3 große Stangen Rhabarber (ca. 600g)
  • 1 geh.EL Speisestärke
  • 1 D. Pfirsiche

Den Rhabarber schälen und in mundgerechte Stücke schneiden und in einer Schüssel mit der Speisestärke vermischen.
Die Pfirsiche abgießen und in Spalten schneiden. Zur Seite stellen.

Vanillecreme:
  • 1 B. Sojavanillejoghurt (500g)
  • 200g Seidentofu
  • 50g Speisestärke
  • 50g Zucker
  • 50g Mandeln geschält (ohne Vitamix oder dergleichen auf 50g Mandelmus weiß zurückgreifen)
  • 60g Alsan flüssig

Alles im Mixer zu einer geschmeidigen Creme pürieren.

Streuselteig:
  • 300g Mehl
  • 70g Zucker fein
  • 150g Alsan
  • 1/2TL Backpulver 

Schnell zu einem Streuselteig verkneten und beiseite stellen.

Als Würze 
  • 3 Prisen ganzen Anissamen

Den Hefeteig nochmal kurz durcharbeiten (kneten) und auf einem gefetteten Backblech auswellen (ich habe meine geliebeten Lumara-Backrahmen dafür).
Zugedeckt erneut 30 Minuten gehen lassen.

Nun die Vanillecreme auf dem Teig verteilen.

Die Rhabarberstücke und die Pfirsiche auf den Kuchen geben und mit Anissamen bestreuen. 

Zum Schluss die Streusel darüber verteilen und im vorgeheizten Backofen 40-45 Minuten bei 200°C backen (kommt auf euren Herd an)




Und zum Schluss noch ein Bild von der Geburtstagstorte. Das Geburtstagskind war so glücklich mit ihr "... genau so hab ich sie mir vorgestellt Mama!". Puh - Glück gehabt :D



Bildunterschrift hinzufügen