Samstag, 21. November 2015

Gebrannte Spekulatius-Walnüsse

Sie dürfen auf keinem Weihnachtsmarkt oder Kirmesbesuch fehlen - ich spreche(schreibe) natürlich von gebrannten Mandeln.
Leider muss ich feststellen, dass die mickrigen 100g Päckchen jedes Jahr teurer werden, was in einem 5-Mann-Haushalt dann doch ganz schön ins Gewicht fällt. Immer "nein" sagen möchte man als Vater/Mutter/Oma/Opa aber auch nicht. Muss man auch gar nicht - zum Glück. Für ein Päckchen reicht Papas Geld dann doch immer und teilen ist ja auch was schönes.
Umso besser, dass wir jetzt ganzjährig unseren Gelüsten nach der zuckersüßen Leckerei nachgeben können. Gebrannt wird ab sofort zu Hause! Und das ganz oft.
Da mir dieses Jahr die Mandelkerne aber entschieden zu teuer sind, die Walnussbäume unter ihrer Last jedoch fast zusammenbrachen, sind wir hier auf heimische Nuß-Sorten umgestiegen. Schmeckt mir persönlich ohnehin viel besser. Und unser riesengroßer Wäschekorb voller Walnüsse ist ja nicht nur Wohnzimmer-Deko. Da darf auch von genascht werden, jawoll :).
Die zuckrigen Minigehirne schmecken unheimlich lecker und sind nicht ganz so hart wie Mandeln, aber trotzdem knackig, süß und süchtigmachend ;).
Ganz toll auch als kleines Küchengeschenk zu Geburtstagen, Weihnachten oder einfach so für eine liebe Freundin zwischendurch. Seelenfutter für alle.
 

Gebrannte Spekulatius- Walnüsse

  • 100g Rohrzucker
  • 50ml Wasser 
  • 1 Pr. Salz 
  • 1Tl Spekulatiusgewürz (lecker auch mit "nur" Zimt)
  • 100g Walnusshälften
1.Den Rohrzucker mit Salz und Gewürz mischen. 

2.Wasser dazu und unter rühren auf fast höchster Stufe zum Kochen bringen. Der Zucker soll gelöst sein. 

3.Nun die Nüsse dazu und auf mittlere Temperatur zurück schalten. Unter ständigem Rühren das Wasser aus dem Sirup verdampfen lassen. Es soll schon köcheln. Rühren, rühren, rühren - gaaaanz wichtig!

4.Das dauert jetzt etwas. 
weißliche Zuckerschicht
Wenn wir hier zu viel Hitze geben kristallisiert der Zucker kein zweites mal aus. Das wollen wir aber. 

5.Wenn das Wasser verdampft ist, legt sich eine weißliche Zuckerschicht um die Walnüsse. 

6.Das ist der Zeitpunkt, wo wir wieder etwas mehr Hitze geben dürfen. Der Zuckerbelag soll nun karamellisieren. 

7.Wenn die Wunschbräune erreicht ist die Nüsse zum Abkühlen auf ein Backpapier legen und voneinander trennen. 

Die ganze Zeit rühren und auf die Finger aufpassen! Karamell ist echt heiß!


♥Das Rezept geht mit jeder x-beliebigen Nuß-Sorte und natürlich auch mit Mandeln♥

 
Da nach der Nuss-Aktion jede Menge leckeres Karamell in der Pfanne hängen bleibt und es zum verwerfen zu schade ist, gibt es hier zusätzlich noch entweder Karamell-Milch für die Kinder oder Karamell-Chai für mich. 
Für die Karamell-Milch gieße ich einfach 500ml Milch in die Pfanne und erhitze alles so lange, bis sich das Karamell gelöst hat. Danach noch abkühlen lassen und durch ein Sieb gießen. Abfüllen und in den Kühlschrank stellen. Schmeckt eiskalt nämlich am besten. Wem`s zu süß ist, der arbeitet mit mehr Milch.
Für den Karamell-Chai gieße ich 400ml Wasser und 300ml Milch in die Pfanne gebe 1TL Classic Chai von YogiTea dazu und lass` es aufkochen. Danach muss das ganze 20 Minuten ziehen. Abseihen und fertig zum genießen....


Kommentare:

  1. Oh wie lecker! Gebrannte Mandeln ess ich für mein Lesen gern, mit Walnüssen und Spekulatius lass ich mich aber auch gleich überzeugen. Liebe Grüße, Miriam

    AntwortenLöschen
  2. Oh, was für eine wunderbare Idee! ...und so liebevoll verpackt! Mit Erdnüssen (und selbstverständlich auch Mandeln) habe ich auch schon "gebrannt", aber Baumnüsse habe ich noch nie verwendet. Da im Garten meiner Eltern immer ganz viele Nüsse geerntet werden konnten (in diesem Jahr leider zum letzten mal, da wir das Haus verkaufen), gibt es bei uns auch noch einen grossen Vorrat an Nüssen. Gerne nehme ich dein Rezept mit und versuche es auch einmal... Vielen Dank!
    Herzliche Sonntagabendgrüsse
    Doris

    AntwortenLöschen
  3. ui, das klingt ja saugut...schon notiert und wird schnellstmöglich ausprobiert!
    liebst
    alex

    AntwortenLöschen