Donnerstag, 23. April 2015

Man hat nie genug Backformen, oder doch?

Bei Ketex habe ich eine  tolle neue Backform entdeckt. Die Pollerbrotform. Man kann damit runde Brote backen. Für die Pausenbrote finde ich das `ne ganz tolle Abwechslung.
In letzter Zeit kommen mir nämlich wieder viel zu oft unaufgegessene Brote zurück. Das ganze Frischzeugs in der Box ist leer, aber das Brot wird verschmäht. Gerade der Kleinste ist Spezialist darin.Und nun bin ich am überlegen, ob ich mir diese Form leisten möchte ... 
Hier wird noch ein kleines bisschen weiterüberlegt, aber seine Pollerbrotrezepte passen auch ganz gut in einfache Kastenformen.
Drum gab es diese Woche hier sein Pollerbrot Nr.1. Eigentlich war es ein Versehen, denn ich wollte das Pollerbrot Nr.2 backen. Bin im Rezept verrutscht und dann hatte ich das zu viel an Sauerteig schon angestellt. Egal und gut so, das Vollkornbrot schmeckt nämlich ganz ausgezeichnet! Die doppelte Teigmenge hatte ich gebacken und fast alles ist schon wieder weg.


Pollerbrot Nr.1 (für 1 Kastenbrot)

Sauerteig:
  • 275 g Roggenvollkornmehl
  • 275 g Wasser
  • 27 g Roggenanstellgut
Alles gut verrühren und 16 Stunden bei Raumtemperatur reifen lassen.

Brühstück:
  • 63 g Sonnenblumenkerne
  • 63 g Roggenflocken
  • 63 g Roggenschrot mittel
  • 9 g Salz
  • 189 g heißes Wasser
Ebenso vermischen und 16 Stunden bei Raumtemperatur abgedeckt stehen lassen.

Quellstück:
  • 262 g Roggenvollkornmehl
  • 105 g Weizenvollkornmehl
  • 9 g Salz
  • 193 g Wasser
Die Mehle und das Salz mit dem Wasser übergießen und 16 Stunden abgedeckt stehen lassen.
 
Hauptteig:
  • Sauerteig
  • Brühstück
  • Quellstück
  • 13 g Hefe
  • 1 EL Zuckerrübensirup (hier Gerstenmalzextrakt)
     
  • Haferflocken, Schrot, Saaten ... zum Aufstreuen
Alle Zutaten 7 Minuten langsam mischen. Danach den Teig 30 Minuten ruhen lassen.
Bei mir war der Teig zu feucht zum Wirken oder Formen. Ich habe ihn dann einfach in die Form gedrückt und gut. Paar Haferflocken drüber und ca. 70 Minuten gehen lassen. Bei mir war der Teig am Formrand angekommen, als er in den Ofen kam.

Den Ofen auf  250°C vorheizten (mehr geht hier leider nicht) und die Brote fallend auf 190°C zu Ende backen. Einmal sollte man anfangs schwaden. Den Dampf nach 10 Minuten ablassen. 
Backzeit im Kasten bei mir ca. 75 Minuten.
Da der Teig sehr feucht war, wollte ich ihn gut ausbacken. 15 Minuten vor Backende habe ich das Brot aus der Form genommen und fertig gebacken.




Kommentare:

  1. Mustergültig durchgelockert! Und so vollkornige Brote mag ich ja eh! Das merke ich mir mal vor. Auch mit den runden Formen könntest du mich ködern, aber den Preis finde ich doch recht happig, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deshalb bin auch noch am überlegen. So einfach zwischendurch ist mir das nämlich auch zu viel. Aber in Blechdosen weigere ich mich zu backen. Machen ja auch viele. Der Geburtstag naht, mal schauen :).

      Löschen
  2. wollte ich auch immer schon haben, aber in bezahlbar findet man die nicht. daher habe ich irgendwann tatsächlich leere dosen genommen und mit backpapier ausgekleidet (denn zum so hoch erhitzen sind sie ja nicht gedacht und ich hatte angst vor rückständen...wobei das papier wahrscheinlich auch nur die psyche beruhigt...)

    AntwortenLöschen