Montag, 20. April 2015

Wolliger Zuwachs

Endlich war es soweit. Freitag Abend sind unsere zwei Schafe Dörte und Edeltraut in ihr neues Zuhause eingezogen. Seit Monaten wurde mehr oder weniger vorbereitet und nun endlich war der große Moment gekommen.
Große Aufregung bei allen, nicht zuletzt bei den Tieren. Aber auch große Freude und Neugier. Noch sind die beiden Mädels im Stall um sich einzugewöhnen, aber bald dürfen sie die frische Frühlingsluft auf ihrer Hausweide genießen. Ganz langsam, um nichts ungewolltes zu provozieren.
Scheu sind sie noch. Aber das gibt sich. Die Zeit wirds schon richten. Geduld ...
In spätestens 4-6 Wochen hüpfen dann hoffentlich noch ein paar Mini-Wollknäule auf der Weide mit umher. Die beiden Damen bekommen nämlich Nachwuchs.
Ich kann`s kaum erwarten und bin aufgeregter als bei meinen eigenen drei Geburten. Schon verrückt!


Dörte

Edeltraud


Für die Sch(l)aflosen zur Erinnerung ;)


Kommentare:

  1. Ei, was haben die für schöne Gesichter - fast wie ich mit meinen Sommersprossen. Nein, war nur ein Scherz, ich finde die total schön! Ich finde gar kein passendes Wort dafür - einfach nur schön wie sie da stehen und schauen.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, Sommersprossengesichter.
      Dann passen sie noch besser zu mir. Bin auch mit vielen Sommersprossen gesegnet :D.

      LG,
      Helena

      Löschen
  2. Liebe Helena,
    da hoffe ich doch nur das Beste für euch und euren Familienzuwachs.
    Süß sehen die 2 aus!
    Da ich völlig unerfahren bin, finde ich es sehr mutig, dass ihr euch nicht nur auf die Schafe, sondern auch gleich auf Geburten und Lämmchen einlasst.
    Maria vom Kreativberg hatte ja öfter darüber geschrieben, wie das war und auch, dass nicht alles wie geplant lief...
    Herzlicher
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz unvorbereitet geh ich natürlich nicht an die Sache ran. Aus einem mehrtägigen Lehrgang konnte ich viel theoretisches Wissen mitnehmen. Die Praxis muss man immer erst lernen. Aber mit Tieren an sich arbeite ich schon mein ganzes Leben. Das macht viel aus und nimmt etwas Unsicherheit. Der Schäfer wohnt ein Ort weiter und hilft mir auch gerne nachts, wenn Not am Mann ist und die Geburt nicht in Gang kommt.
      Bei schwerwiegenderen Problemen muss eh der Tierarzt her. Da mach ich nix.
      Bin zuversichtlich. Bei unseren Pferden hat es auch immer ganz gut funktioniert.

      Liebe Grüße,
      Helena

      Löschen
    2. Bin gespannt und freu mich auf Fotos. Du wirst ja sicher berichten ...

      Löschen